Warum manchmal ein Brett vorm Kopf klebt und wieso man im Sitzen miteinander gehen kann – Ratgeber für Jugendliche mit Autismus

19,90 

Enthält 7% MwSt.
zzgl. Versand

Nicht vorrätig

Artikelnummer: 130-01

Beschreibung

Karla Schneider und Vanessa Köneke:
Warum manchmal ein Brett vorm Kopf klebt und wieso man im Sitzen miteinander gehen kann
Ratgeber für Jugendliche mit Autismus

Mit einem Nachwort von Gerd Lehmkuhl, Illustrationen von Ruth Baum

Warum versteht mich keiner? Was mache ich, wenn ich verliebt bin? Werde ich einen passenden Beruf finden? – Fragen, vor denen viele Jugendliche stehen. Doch für Jugendliche mit einer Autismus-Spektrum-Störung haben w oft eine besondere Brisanz. Dieser Ratgeber begleitet Jugendliche mit Autismus durch die Wirren des Alltags.

Viele Tipps helfen bei wiederkehrenden Herausforderungen in Schule und Familie, in Kommunikationssituatio- nen und täglichen Routinen. Auch auf spezielle Fragen zu Wahrnehmung, Gefühlen, Small Talk, Freundschaften, ersten Liebesbeziehungen, Pubertät und Sex geben die Autorinnen eine Antwort – bis hin zur Frage, ob und wann sich autistische Jugendliche outen sollten und ob sie versuchen sollten, „normal zu werden“. Ein Alltags- begleiter für Jugendliche und auch eine bereichernde Lektüre für deren Familien und Therapeuten.

InteressentInnen: Kinder und Jugendliche mit Autismus- Spektrum-Störungen, auch deren Eltern, Geschwister, Freunde, Lehrer und Therapeuten

Vollständig überarbeitete Neufassung des 2009 im Verlag KleineWege® erschienenen Buches unter dem Titel „Warum Bretter manchmal vor Köpfen kleben und man im Sitzen miteinander gehen kann – Ein Alltagsleitfaden für Kinder und Jugendliche mit Autismus“.

Zusätzliche Informationen:

Taschenbuch: 212 Seiten
Verlag: Ernst Reinhardt Verlag; Auflage: 1 (13. März 2017)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3497026921
ISBN-13: 978-3497026920
Größe: 14,9 x 1,7 x 23,1 cm
Gewicht: 370 g

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Nur angemeldete Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, dürfen eine Bewertung abgeben.